Tag der Menschenrechte 2006

Stille Nacht – Einsame Nacht

Anlässlich des Tages der Menschenrechte am 10.12, der an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10.12.1948 durch die Vereinten Nationen erinnern soll, nahm auch die Bonner Jugendgruppe an der deutschlandweiten Aktion teil und war von 14-16 Uhr mit einem Informationsstand in der Bonner Innenstadt vertreten.
Themenschwerpunkt war dieses Jahr die Kampagne „ein Satz für …“, mit der amnesty international verstärkt versucht, auf Einzelschicksale aufmerksam zu machen.
So war es also unser Ziel, in Zweierteams (einer mit gefesselten Händen und einer mit verklebtem Mund) so viele Menschen wie möglich zu bewegen eine Postkarte für einen politischen Gefangenen zu unterschreiben und 1 Euro für die Portokosten zu spenden, damit wir die Karten anschließend an die entsprechende Regierung schicken konnten.

Inhaltlich ging es um die Journalisten Shi Tao aus China, Annakurbank Amanklitschew und Sapardurdi Chadschijew aus Turkmenistan und Juan Adolfo Fernández Saínz aus Kuba, die aufgrund regierungskritischer Äußerungen zu 10, bzw. zu 7 und 15 Jahren Haft verurteilt wurden. Alle drei Journalisten sind daher gewaltlose politische Gefangene und ihre Verhaftung verstößt gegen die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Dazu kommt, dass sie im Gefängnis teilweise Folter und Misshandlungen ausgesetzt sind und keine angemessene medizinische Versorgung erhalten, d.h. dass sie unter Haftbedingungen leben, die weit von internationalen Standards entfernt sind.

Um auf diese Tatsache aufmerksam zu machen, stellten wir neben unserem Informationsstand einen mit Weihnachtsschmuck behangenen Käfig auf (in dem eines unserer Mitglieder tapfer 2 Stunden aushielt), der symbolisierte, wie politische Gefangene Weihnachten verbringen.
Den Abschluss unserer Aktion bildete eine halbstündige Mahnwache, während der wir mit zugeklebten Mündern eine Menschenkette bildeten und auf Schildern die Freilassung des chinesischen Journalisten Shi Tao forderten.
Insgesamt war die Aktion überaus erfolgreich, da viele Leute ernsthaftes Interesse zeigten und es uns somit gelang neben einigen Spenden rund 100 Postkarten samt 1€ Porto einzusammeln. Nun hoffen wir, dass die Postkarten ihre Wirkung zeigen und die politischen Gefangenen bald wieder frei sind.

Post to Twitter

Eine Antwort hinterlassen